It’s Art, Right? – Poetry #2

Myself

Let me be myself.
I just want a chance,
Make mistakes, get in trouble,
Going down in flames,
Or emerge stronger at the end of it.

Control kills.
Only through hurt I can find
The solution
Caution is the enemy
Of everyone who wants to be

You see me
And think of what I should do,
Who I should be.
Nothing but your need to make me fit
into your world.

Yet all I want ,
instead of bending and breaking,
is to find my way.


Und du so?

“Und du so?”
Kurz und belanglos,
drängen mich diese drei Silben an den Abgrund.

Ihr Ballast erdrückt mich.
Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft,
Vereint in unheiliger Dreifaltigkeit,
Um meinen Verstand zu brechen.

“Ach, du weißt ja: Mal dies, mal das.”
“Ja, erzähl mal!”

Der unerbittliche Würgegriff des Smalltalks.
Zum Kotzen


Verloren

Meine Gedanken haben keinen Platz mehr,
Entrückt, schwebt das Fallbeil über mir
Tag und Nacht
Was sonst normal, ist nur noch fremd.
Ist es eine neue Klarheit? Ein neue Schärfe, die sich langsam einstellt?

Gefangen im Prozess. Ohne Weg zurück. Noch voran.
Isoliert zelebriere ich ein falsches Idol,
Das Nichts als Schmerz bringt.
Mit jeder Minute verschwinde ich
Und zurück bleibt jemand anderes.
Kennen wir uns seit Jahren oder bin ich ein Fremder?
Ist es wichtig, wer ich bin?

Besessen mich selbst zu finden,
Meine eigene Stimme zu äußern,
Locken falsche Versprechen.
Sie gedeihen auf meiner Angst und nähren sich von meiner Verzweiflung.
In blinder Panik werfe ich mich in ihr Feuer,
Nur um zu sehen, dass Nichts als Asche bleibt.

Alles ist gesagt und getan.
Nichts ist neu.
Ich bin nur ein kleines Rächden im Kreislauf,
dem Kreislauf von Vergessen und Wiederholen.


Lost

My thoughts ran out of space
Displaced, a guillotine hovers above me
Day and night.
What should be normal, is just alien.
Is it clarity? A new focus that slowly sets?

Trapped in the process. No way back. Nor ahead.
Isolated I celebrate my fake idols
With every passing minute I fade away
And what’s left is not me.
Do we know each other or am I nothing but a stranger to myself?
Is the answer important?

Obsessed to find myself,
To express my voice,
False promises lure me in.
They thrive on my fear and feed on my despair.
In a blind panic I throw myself into their fire,
Just to see that nothing but ashes are left.

With everything said and done.
Nothing is new.
I am just a small part of a cycle,
The cycle of oblivion and repeat.


Did you like what you’ve just read? Make sure to let me know and leave a like or a comment! Stay tuned for weekly updates to stories or new ideas by subscribing to my blog.

If you enjoy my work and think I’m a writer that deserves his coffee, you can find me on Ko-fi.

Thank you for your support!